Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Der neue Schulhof kommt. Die Bagger an der Janusz-Korczak-Schule sind bereits im Einsatz

Seit 2018 fiebern die Grundschüler*innen und Pädagog*innen der Janusz-Korczak–Schule in Wehringhausen ihrem neuen Schulhof entgegen ‑ der alte war doch schon ziemlich in die Jahre gekommen. Nachdem die Förderzusage durch die Bezirksregierung in Arnsberg eingegangen ist, wird nun unter der Bauleitung des WBH das umgesetzt, was sie zusammen mit städtischen und externen Planern sowie weiteren Interessierten seinerzeit im Rahmen einer mehrstufigen Planungswerkstatt überlegt haben.

Insgesamt soll ein Wohlfühlambiente entstehen. Der Eingangsbereich zu Schule wird durch neue Pflanzbeete freundlicher gestaltet. Durch das Aufbrechen der Asphaltdecke werden unterschiedlich gestaltete begrünte Orte und Nischen geschaffen, so dass es für alle Altersgruppen geeignete Aufenthaltsorte gibt. Im Zentrum des Spielplatzes entsteht eine „Piazetta“, ein offener Sitzkreis aus Natursteinen samt einer kleinen Bühne, der – ganz im Geiste des Namensgebers der Schule – als Ort für Diskussionen, Teilhabe und Mitbestimmung genutzt werden soll. Kindgerechte Gestaltungselemente wie ein Buchstaben- und Zahlenweg unterstützen das spielerische Erlernen von Schriftzeichen, Symbolen und Distanzen.

Im neuen Schulgarten können die Kinder die Natur entdecken und erlernen den Anbau von Kräutern und Gemüse. Möglichkeiten für Bewegung, Schaukeln, Klettern und Springen war den Teilnehmern an der Planungswerkstatt sehr wichtig. Eine vorhandene Kletterkombination und ein Reck werden ergänzt durch eine Hängematten-/ Schaukelseil-/ Wespennestkombination. Ein Baumstammmikado, Sitzfelsen und einige Pflanzinseln runden die Nutzungsmöglichkeiten ab. Der beliebte Bolzplatz bleibt selbstverständlich erhalten und kann auch während der Bauarbeiten genutzt werden. Zur Förderung der Kreativität werden Kunstwände aufgestellt, die von den Schüler*innen selbst gestaltet werden können.

Die Enturfsplanung steht hier zum Download bereit, eine ausführlichere Beschreibung des Projekts findet sich in dieser Ratsvorlage.

Derzeit finden die erforderlichen Erdarbeiten statt. Die größeren Spielgeräte sollen Ende Juli eingebaut werden, die kleineren Spielgeräte werden dann folgen. Der weltweite Materialengpass im Bausektor kann allerdings dazu führen, dass das Ziel „Baufertigstellung in den Ferien“ nicht erreicht werden kann, so dass möglicherweise Teilbereiche des Schulhofs erst etwas später zum Spielen und Toben freigegeben werden können.

Die Umbaukosten in Höhe von 286 T€ für das aus dem Programm Soziale Stadt Wehringhausen geförderte Projekt sind höher als ursprünglich geplant. Gründe hierfür sind die allgemeine Teuerung von GALA-Bauarbeiten (insb. Materialkosten) seit der Planung, sowie das Erfordernis, unerwartete Altlasten beseitigen zu müssen.

Der erneuerte Schulhof mit seinen verschiedenen Spiel- und Nutzungsmöglichkeiten wird nicht nur für die Schüler da sein. Außerhalb der Schulzeit kann er von allen Kindern in dem mit Spielflächen unterversorgten Stadtteil Wehringhausen genutzt werden.

Für Rückfragen steht das Quartiersmanagement Wehringhausen gern zur Verfügung: Tel: (02331) 3 73 52 66, .