Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Neue Terminfolge für die Planungswerkstätten Wilhelmsplatz: 27.2. / 12.3.2016

[Aktualisierung des Beitrags vom 23.12.2015. Verschiebung der 2. Planungswerkstatt um eine Woche aufgrund eines Beschlusses des Lenkungskreise Soziale Stadt Wehringhausen.]

Die Neugestaltung des Wilhelmsplatzes im Zusammenhang mit dem angrenzenden Bereich der Langestraße ist eines der größeren Vorhaben im Rahmen des Projekts Soziale Wehringhausen.

Wie bei allen städtebaulichen Projekten werden auch dieses Mal Bewohner, Gebäudeeigentümer und Gewerbetreibende an der Erstellung der Entwurfsplanung beteiligt. Aufgrund der Komplexität des Themas sind bis zur Erstellung der Entwurfsplanung zwei aufeinander aufbauende Planungswerkstätten vorgesehen.

Der Termin für die erste Planungswerkstatt ist Samstag, der 27. Februar 2016 um 14.00 Uhr im Kultopia. Damit die Inhalte und Diskussionen in den Köpfen der Teilnehmer noch präsent sind, geht es zwei Wochen später am weiter. Die zweite Werkstatt findet nun statt am Samstag, 12. März 2015 in den Räumen der St. Michael Gemeinde in der Lange Str. 70a, ebenfalls von 14.00 – 18.00 Uhr..

Die beiden Werkstätten bauen aufeinander auf, das heißt, die Ergebnisse der 1. Werkstatt sind Grundlage und bindend für die Weiterarbeit in der 2. Werkstatt.
Auf der ersten Werkstatt wird grundsätzlich verabredet, welche Nutzungen der Wilhelmsplatz aufnehmen soll, und welche Bedeutung ihnen jeweils zugemessen wird.
Die auf dieser Werkstatt verbredeten und mit Prioritäten versehenen Nutzungen sind Grundlage und Arbeitsauftrag für die 2. Werkstatt, auf der es dann gilt, einen Stift in die Hand zu nehmen und die Nutzungen auf dem Wilhelmsplatz räumlich anzuordnen.

Ein wichtiges Ziel der Werkstattverfahren ist, zwischen Nutzungsinteressen wie „vielfältig nutzbarer, urbaner und zeitgemäßer Stadtplatz“ (wichtig für alle Bevölkerungsgruppen), „Parken“ (wichtig insb. für Gewerbetreibende, Kunden und Anlieger) oder „Spielmöglichkeiten für Kinder“ (wichtig insb. für Familien) einen Ausgleich zu finden, der für alle Beteiligten und Nutzer des Wilhelmsplatzes einen gangbaren Kompromiss darstellt.

Damit man sich im Vorfeld der Werkstatt schon einmal Gedanken über räumliche Lösungsmöglichkeiten machen kann, haben wir ein Luftbild, einen Katasterplan sowie eine alte Postkarte zum Download bereit gestellt.

thumbnail of 2015_11_23_ÜPlan_Wilhelmsplatz_LuftbildPostkarte Wilhelmsplatz. J.B.-3407-1958thumbnail of 2015_11_23_ÜPlan_Wilhelmsplatz

Wir haben zu Ihren Vorüberlegungen folgende Bitten/ Anregungen:

  • Bitte berücksichtigen Sie die jeweilige Sicht der verschiedenen Interessensgruppen. Das bewusste Einnehmen der Sichtweise und der Bedürfnisse von Anderen und das Berücksichtigen derselben bei den eigenen Überlegungen erleichtert am Ende die notwendige Findung von Kompromissen.
  • Wir fangen nicht bei „Null“ an.
    Bitte schauen Sie sich die bereits im Zuge von Bewohnerbeteiligungen und der Arbeit von Fachplanern entstandenen Überlegungen und Ideen für den Wilhelmsplatz an, die bei der Erstellung des Spiel ‐ und Freiflächenkonzepts, des Masterplans Freiraum sowie des Masterplans Verkehr und Mobilität entwickelt wurden.
  • Die in den o.g. Werken zu findenden räumlichen Planungen sind Ideenskizzen zur Anregung. Es werden lediglich Möglichkeiten aufgezeigt, es sind keine planerischen Vorgaben.
  • Bitte bedenken Sie, dass jede bauliche Verlagerung und die Neuanlage von Parkplätzen nicht förderfähig sind. Insbesondere zum Thema „Parken“ sind daher intelligente Ideen und Lösungsansätze gefragt…
Navigation