Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Entwurfsplanung zum Wilhelmsplatz ist auf der Zielgeraden

Herr Paul von der Ingenieursgesllschaft nts aus Münster hat auf der Sitzung des Lenkungskreises Soziale Stadt Wehringhausen am 27.10.2016 den bereits weit fortgeschritteten Stand der Entwurfsplanung zum Wilhelmsplatz vorgestellt, der im Rahmen des Projekts Soziale Stadt Wehringhausen erneuert wird.

illustration-wilhelmsplatz-arbeitsstand-entwurf-2016-10-27Die Stadt, das Quartiersmana-gement und die beauftragten Planer haben in den letzten Monaten in mehreren Planungswerkstätten und Lenkungskreissitzungen eng mit den Bewohnern und lokalen Akteuren zusammengearbeitet.

Die hierbei entwickelte Planung erhielt ein klares positives Votum durch die Mitglieder des Lenkungskreises.

thumbnail of Präsentation Wilhelmsplatz 2016-10-27_lowres

Präsentation nts

Einige Details bedürfen noch der weiteren Klärung mit den  zuständigen Stellen. Die Standorte und Größe der Mülleiner samt den Leerungsintervallen sind noch zu klären. Ausreichend, strategisch gut platziert und regelmäßig geleert werden sollen sie werden. Die Bushaltestellen sollen weiterhin gegenüberliegend angeordnet werden, damit dem Gemüsehändler die Möglichkeit bleibt, seine Waren auch an der Lange Straße zu präsentieren – was zum Einkaufsflair beiträgt. Ein Wartehäuschen soll noch im Bereich des ehemaligen Blumenladens angeordnet werden. Auch zu der konkreten Ausformung der Ladestationen für Elektrofahrzeuge und zu den Versorgungspunkten der Marktbeschicker und Festeveranstalter sind noch weitere Abstimmungsgespräche erforderlich, bevor es in die politischen Gremien geht.

Insgesamt liegen die Kosten über dem ursprünglich vor ca. 10 Jahren (!) angesetzten Kostenrahmen. Die Baupreise haben sich seit dem deutlich nach oben entwickelt. Es ist der Einsatz von wertigen Materialien vorgesehen, um eine nachhaltige Qualität zu erzeugen. Kein Luxus – aber auch nicht das Billigste

thumbnail of 0616-0051_3-1-1_lageplan_wilhelmsplatz_a1

Entwurfsplaung. Stand: 2016-10-27

Welche Materialien und Farben es genau werden, wie die Bänke ausgeführt werden usw. – diese Dinge werden im Rahmen der Ausführungsplanung präzisiert. Und sie werden dann wie gehabt mit den Bewohnern und den lokalen Akteuren abgestimmt.

Mit dem deutlichen Votum des Lenkungskreises gehen die städtischen Planer nun in die politischen Gremien, um die Entwurfsplanung dort vorzustellen.

Wenn diese dem Entwurf zustimmen, wird die Planung Ende November beim Fördergeber eingereicht. Mit einer Bewilligung ist dann im Herbst 2017 zu rechnen, die Bauarbeiten würden in 2018 beginnen.

 

Navigation