Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Freizeitpark Bohne ist eröffnet

Quelle: WP vom 26.11.2017

Marktsituation während der Bauphase des Wilhelmsplatzes

In Kürze beginnen die Baumaßnahmen des Wilhelmsplatzes.

Dies bedeutet auch, dass für den Markt während der Bauphase zusammen mit dem WBH und der noch zufindenden ausführenden Baufirma eine Lösung gefunden werden muss.

Es ist vorläufig davon auszugehen, dass der Markt, je nachdem in welcher Ecke gerade gebaut wird, an unterschiedlichen Standorten stattfindet.  Sollte ein neuer fester Standort für die Bauzeit gefunden sein, geben wir hier Becheid.

Wir hoffen natürlich, dass sämtliche Baumaßnahmen in der geplanten Zeit abgeschlossen werden und der Markt seinen regulären Betrieb auf dem neuen umgestalteten Wilhelmsplatz schnellstmöglich aufnehmen kann.

 

Die Beitrag wurde am 24.11. korrigiert. Im alten Beitrag stand noch, dass der Markt ab April 2018 bis zur Baufertigstellung schließen müsse.

Wehringhausen ist um ein Soziales Projekt und Beratungsangebot reicher!

Wehringhausen ist ein Stadtteil mit viel Leben, vielen Facetten und vielen Unterstützungsangeboten für unterschiedliche Zielgruppen.

Das Projekt Soziallotse ist eine Beratungs- und Anlaufstelle für alle Menschen im Stadtteil Wehringhausen, die Beratung zu sozialen Fragen benötigen und von Armut bedroht und/oder betroffen sind.

Die Mitarbeitenden des Soziallotsenprojektes bilden hier eine weitere wichtige und sinnvolle Ergänzung im bestehenden Hilfssystem. Neben dem konkreten Beratungsangebot, dient das Büro der Soziallotsen auch als Raum für Austausch, Begegnung und der gegenseitigen Stärkung.

Das Projekt „Soziallotse“ ist ein Projekt des Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen in Kooperation mit Kirchen in anderem Licht.

Das Büro ist an der Langen Straße 23 und dienstags und donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.

Termine außerhalb der Öffnungszeiten können gerne mit den Mitarbeiterinnen des Projekts Frau Lange und Frau Schwoch abgesprochen werden. Die Telefonnummer lautet 02331/9712057.

Das Entwicklungskonzept für das Kreativ.Quartier Wehringhausen

Seit dem Beginn des Projektes „Soziale Stadt Wehringhausen“ ist die Förderung der kreativen und künstlerischen Akteure und Macher vor Ort und ihrer Projekte ein wichtiges Thema. Im zugrundeliegenden Handlungskonzept von 2008 wird dieses augenscheinliche Alleinstellungsmerkmal des Stadtteils als Bestandteil der Stadtteilarbeit definiert.

Kreativprojekte im Quartier, die dazu in der Lage sind Wehringhausen auf auf authentische – also zum Stadtteil gut passend – Weise lebenswerter zu machen und über die Grenzen hinaus als „Lebensort“ für kreative Menschen bekannter zu machen werden von „european centre for creative economy“ (kurz: ecce) bei der Antragstellung von Förderanträgen an das Landesministerium für Kultur und Wirtschaft unterstützt. Das Quartiersmanagement ist erste Anlaufstelle für Antragsteller, die Mittel aus dem Förderprogramm „Kreativ.Quartiere Ruhr“ beantragen möchten und Ideen (weiter-)entwickeln wollen. Bisher wurden vier Projektanträge mit einem Fördervolumen von über 100.000 Euro vor Ort beantragt:

  • „Wehringhausen – Das Vielviertel“ > Kommunikationsplattform über den Stadtteil
  • Loner! > filmische Dokumentation der lokalen Musikszene
  • Wehringhauser Schnurlosfestival (am bismarckturm) 2016 und 2017 > umsonst und draußen Musikfestival

Für die weitere Förderung durch das Land NRW ist ein politischer Beschluß der Stadtpolitik nötig, der als Bekenntnis gilt, die Entwicklung des Stadtteils als Kreativ.Quartier zu unterstützen. Dazu wurde im Stadtteil – eingeladen durch das Quartiersmanagement – zusammen mit Kreativen und „Stadtteilaktiven“ ein Konzept entwickelt, das Ende 2017 durch die politischen Gremien bis in den Rat der Stadt geht und dort abgestimmt werden soll.

Dieses Handlungskonzept hat das Ziel, Potentiale darzustellen und zu erläutern, wie das Quartier als Standort für Bewohner, Kreative, engagierte Gruppe und Gewerbetreibende insgesamt von deren Stärkung profitieren kann. Oberziele sind hier:

  • Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen für Künstler, kulturell aktive Menschen, Akteure der Kreativwirtschaft.
  • Etablierung Wehringhausens als „place to be“ insbesondere für Akteure aus den Bereichen Musik, Bildende Kunst, Kreativwirtschaft, Film und Fotografie, Design, Soziokultur und weiterer flankierender Bereiche (z.B. entsprechende Dienstleistungen und Händler).
  • (Weiter-)Entwicklung des Standortes hinsichtlich seiner kulturellen, künstlerischen, kreativen, sozialen und auch gewerblichen Angebote für Bewohner.
  • Kommunikation über diese Stärken über die Grenzen des Stadtteils hinaus (Imagewerbung, dabei Wahrung der Authentizität).
  • Aufwertung der Lebensbedingungen aller Bewohner im Stadtteil durch Folgeeffekte einer Förderung der Kreativszene.

Das Handlungskonzept beruht auf der Annahme, dass ein Stadtteil durch eine lebendige, kreative Szene für Bewohner, Besucher, Handel, Dienstleistungen und weitere Akteure vor Ort aufgewertet werden kann. Während soziokulturelle Angebote alltägliche Gelegenheiten zum Kontakt und zum Austausch der Menschen bieten, schaffen Ateliers, Ausstellungen, Konzerte etc. attraktive Angebote und ein positives Image. Ziel ist es, die kreativen Akteure vor Ort, deren Vernetzung und Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern und ihnen Möglichkeiten zu geben, das soziale Umfeld und den öffentlichen Raum insgesamt positiv zu prägen.

Im Sinne einer Stärkung von Stärken und der Wichtigkeit einer authentischen, an den örtlichen Spezifika orientierten Entwicklung eines Standortes, bilden die oben genannten Ziele eine gute Basis zur Umsetzung.

Der konkrete inhaltliche Grundstock des Konzeptes fußt auf Ergebnissen von Treffen unterschiedlicher lokaler Arbeitsgruppen, bestehend aus Kreativen, Künstlern und „Stadtmachern“, die vor Ort aktiv sind und sich – seit 2014 auch eingeladen durch das Quartiersmanagement – für die Entwicklung des Quartiers eingesetzt haben. Eine weitere Grundlage ist das Integrierte Handlungskonzept Wehringhausen (IHK) von 2008, das die Stärken des Quartiers im Bereich der Kreativwirtschaft und der Kunst- und Kulturszene als Potentiale ebenfalls aufgreift. Das Konzept zum Kreativ.Quartier Wehringhausen wurde zudem von einem breiten Kreis von Akteuren aus dem Stadtteil diskutiert und inhaltlich im Rahmen eines gemeinsamen Treffens am 07.02.2017 verabschiedet.

Download: 17-06-14 Konzept KQ Wehringhausen_final

2017-10-16 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-10-16 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-09-04 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-09-04 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-05-29 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-05-29 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-03-20 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-03-20 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-03-06 Protokoll Lenkungskreissitzung

2017-03-06 Protokoll Lenkungskreissitzung

Navigation