Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Der Kulturladen als bunte Anlaufstelle für Kinder & Jugendliche

Der Kulturladen in der Lange Straße 28 hat ein sehenswertes Programm auf die Beine gestellt.

Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil können täglich (!) unter Anleitung Neues ausprobieren und erleben.

Das Programm ist kostenlos

und richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen aus Wehringhausen in der Zeit von 15 – 18 Uhr.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig! Kommt vorbei, macht mit, habt Spaß!

 

Montag – Zirkus & Kunst vor Ort

Dienstag – Theater

Mittwoch – Musik

Donnerstag – Kunst vor Ort

Freitag – Hip-Hop Workshop

 

Organisiert wird das Ganze von der Pelmke, zum Teil mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds der Sozialen Stadt (weitere Informationen dazu finden Sie hier).

An die Pinsel – fertig – los!

Kinder und Jugendliche in Wehringhausen können sich wieder kreativ austoben!
Egal ob mit Kreide, Wasserfarbe oder Filzstift!
Jeden Montag & Donnerstag in der Zeit von 15 – 18 Uhr treffen sich bislang rund 30 Kinder aus dem Stadtteil auf dem Wilhelmsplatz um zusammen mit Künstlern und Pädagogen Farbe ins Leben zu bringen, und das umsonst & draußen.
Das Projekt der Pelmke (gefördert über den Verfügungsfonds der Sozialen Stadt – weitere Informationen gibt es hier) wird sehr gut angenommen und bereichert den Alltag der Kinder & Jugendlichen.
Das Projekt läuft noch bis Mitte Juli.

Mitmacher und Angebote für Stadtteilfest am 16. September gesucht – Vorbereitungstreffen am 16.Mai um 18:00 Uhr

Das Team des Kulturzentrum Pelmke plant aktuell das Stadtteilfest Wehringhausen und sucht dafür Mitwirkende und Angebote.

Der Termin für das diesjährige Wehringhauser Stadtteilfest steht fest:  16. September 2017. Finanziert wird es aus dem Verfügungsfonds der Sozialen Stadt Wehringhausen.
Das Fest soll eine Mischung aus Musik, Wort, Spiel, Spass, Information, kulinarischen Genüssen von klassisch bis exotisch und Mitmach-Aktion werden.
Alte und neue Freunde treffen inklusive.
Das Fest soll möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben sich mit ihren Gruppen, Initiativen, Vereinen oder auch als Einzelkämpfer_in zu präsentieren und vorzustellen. Das kann von sozialpolitischen Themen über Stadtteilarbeit/sauberkeit, Freizeitaktivität, Kunstaktion bis hin zu ganz neuen Dingen reichen.
Ach ja, einfach nur kommen, gucken und geniessen geht natürlich auch. Weitere Ideen sind willkommen.

Das ganze will natürlich vorbereitet und geplant sein. Deshalb lädt die Pelmke alle, die sich in irgendeiner Form (Infostand, (Kunst-)Aktion, Selbstdarstellung, Auf- und Abbau) beteiligen möchten zu einem Vorbereitungstreffen ein:

Dienstag, der 16. Mai um 18.00 Uhr im Kulturzentrum Pelmke. Bitte weitersagen!

Wer zu diesem Termin nicht kann, sich aber trotzdem einbringen möchte, meldet sich am besten per email oder telefonisch: 02331 / 336967 oder unter ed.ek1495982527mlep@1495982527stnev1495982527e1495982527">ed.ek1495982527mlep@1495982527stnev1495982527e1495982527.

Baubeginn auf der „Bohne“

Endlich geht es los.

thumbnail of 2015_09_16_Freizeitgestaltung_Bohne_Zustimmung_BVDer Sanierungsplan der Fläche wurde aufgrund der neuen Planung noch einmal überarbeitet und ist nun genehmigt. Jetzt stehen die Bagger zur baulichen Umsetzung der im Jahr 2015 der unter Beteiligung vieler Anwohner entstandenen Planung für das Grün- und Freizeitareal „Bohne“ am Start.
Die neue bohnenförmige Freifläche befindet zwischen der Lärmschutzwand an der B7 und den Gebäuden nördlich der Wehringhauser Straße.

Im südwestlichen Teil der „Bohne“ hinter den Wohngebäuden wird ein großer „ruhiger“ Bereich mit befestigten Wegen und Baumreihen entstehen. Für den Untergrund kommt eine spezielle Bodenmischung aus der Kompostierungsanlage des WBH zum Einsatz.

Video, bitte anklicken

Im nordöstlichen Bereich werden bewegungsorientierte Nutzungen wie ein „Pumptrack“ und ein Streetballfeld mit zwei Körben errichtet. Mit diesen in einem weiten Umkreis einmaligen Angeboten wird die „Bohne“ insb. für junge und jung gebliebene Menschen nicht nur aus Wehringhausen interessant. Zudem wird in diesem Teil der Fläche ein Bereich für die „Szene“ geschaffen, die sich derzeit noch am Tunnel Augustastraße/ Bodelschwinghplatz aufhält.

Zusammen mit der Aufwertung des Bodelschwinghplatzes, der Wehringhauser Straße und des Tunnels zur Augustastraße, die zeitglich erneuert werden, setzt die Stadt Hagen über das Projekt „Soziale Stadt Wehringhausen“ deutliche Signale. Der anstehende Bau der Lärmschutzwand an der Bahn wird den Bereich zusätzlich aufwerten. Die Erneuerung dieses über viele Jahre lang stark belasteten Teils von Wehringhausen wird zu einer weiteren Verbesserung des Images des gesamten Stadtteils beitragen.

Es wird erwartet, dass die privaten Gebäudeeigentümer und Investoren im Bereich um den Bodelschwingplatz die öffentlichen Anstöße aufgreifen, um ihrerseits in die zum größten Teil sehr gute Bausubstanz zu investieren. Ziel ist, dass sie dort attraktiven Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten schaffen und die leer stehenden Gewerberäume wieder beleben.

Die Kosten der Anlage belaufen sich auf rund 660.000 Euro. Das Projekt wird finanziert über das Programm „Soziale Stadt“ aus Mitteln des Bundes und des Landes NRW (80 %) sowie der Stadt Hagen (20 %). Die Bauleitung übernimt der WBH.

Nachfolgend aus der Pressemitteilung der Stadt Hagen vom 24.3.2017:

Bereits im Jahr 2012 waren unter Leitung des WBH die alten Fabrik- und Lagerhallen auf der Fläche hinter den Häusern der Wehringhauser Straße abgebrochen worden. In der Folgezeit wurden auf dem Gelände die Abbruchmassen aus dem Bau der Bahnhofshinterfahrung in Form eines langgezogenen Hügels eingebaut und mit einer Abdichtung aus Bitumen und Boden als Schutz gegen die Ausspülung von Schadstoffen versehen. Zwischenzeitlich waren auch die Baustellencontainer und das Materiallager der Bahnhofshinterfahrung hier untergebracht.
In den vergangenen Monaten, während derer das Areal hinter einem Bauzaun brachlag, erfolgte beim Wirtschaftsbetrieb Hagen die Ausschreibung und Vorbereitung der jetzt anlaufenden Baumaßnahme. Das beauftragte Garten- und Landschaftsbauunternehmen steht nun bereit, um in der letzten Märzwoche zunächst mit den Erdarbeiten zu beginnen.

Voraussichtlich zum Ende des Jahres 2017 ist mit der Fertigstellung der Grün- und Freizeitanlage zu rechnen.

Neue Geschäfte in Wehringhausen

Trotz einiger Herausforderungen im Quartier scheinen einige neue Gewerbetreibende bemerkt zu haben, dass es in Wehringhausen voran geht. Drei neue Läden, die gegenwärtig – bisher leer stehende – Ladenlokale mit Leben füllen, haben sich angesiedelt. Weitere zwei Geschäfte werden absehbar folgen. Einige Mieter und Vermieter wurden dabei vom Quartiersmanagement im Rahmen des Flächenmanagements unterstützt.

„Gegenwärtig gibt es drei neue Gewerbetreibende, die sich Rund um den Wilhelmsplatz und die Lange Straße angesiedelt haben bzw. in Kürze eröffnen werden. Dazu kommen bereits erfolgte Ladenvermietungen bei denen der Eröffnungstermin noch nicht endgültig feststeht. Aktuell gibt es bezüglich der Leerstandsquote eine positive Entwicklung. Die Bandbreite der neuen Angebote ist vielfältig und könnte den einen oder anderen neuen Kunden nach Wehringhausen locken“ berichtet Maik Schumacher vom Quartiersmanagement Wehringhausen, der sich vor Ort um die Vermittlung von Gewerbeflächen kümmert.

Chris Sieberhagen beispielsweise eröffnet in der Lange Straße 37 am 24. April sein Piercing – Studio mit dem Namen „Le Chat Noir“. Er bietet dort neben klassischen Piercings auch weitergehenden ästhetischen Körperschmuck und -veränderungen an. „Damit richte ich mich an eine ziemlich spezielle Zielgruppe und da ich selbst in Wehringhausen lebe, bin ich mir sicher damit hier gut aufgehoben zu sein“ erzählt Chris Sieberhagen.

Ein neuer Anlaufpunkt für Tierliebhaber und –besitzer ist der „ZOOpunkt“ von Tobias Wellner in der Mauerstraße 2 nur 15 Meter von der Lange Straße entfernt. Hier gibt es ausgewähltes abfüllbares und verpacktes Tierfutter für Kleintiere sowie Hunde und Katzen. Wie in einem richtigen Zoo können im Geschäft von Tobias Wellner lebende Tiere vom Fisch über Insekten, Mäuse bis hin zu Reptilien, die in Terrarien auch angeschaut werden können, erworben werden. Interessierte Kunden berät der erfahrene Händler bei der richtigen Haltung der Tiere und bei der Auswahl

Der Frisörsalon „Haarmoni“ in der Lange Straße 61 erfährt einen Besitzerwechsel. Ab sofort führt Willi Gosebrink den Salon, der in Hagen seit Jahren eine bekannte Größe im Frisörhandwerk ist, den Salon unter dem Titel „Wigos Hair“. „Inzwischen ist der Salon neu gestaltet und neben dem Friseurhandwerk und dem Angebot von Haarteilen plane ich auch kulturelle Aktionen in meinem Geschäft, die neue Kunden und Besucher nach Wehringhausen locken könnten. Genaueres dazu wird aber noch nicht verraten“ erzählt der Neugewerbetreibende.

Insgesamt bewegt sich also etwas rund um die Lange Straße. Nachdem die neuen Geschäfte in Wehringhausen eröffnet haben, sind nicht mehr allzu viele Läden frei. Auch das Ende 2016 eröffnete Repair Cafe mit dem Titel „WiederherstellBar“, in dem Bewohnern beim Selberreparieren von Gegenständen ehrenamtlich geholfen wird, hat zu einer Ergänzung des Angebotes im Stadtteil beigetragen. Für das Angebot suchen die Betreiber stets Unterstützer und Mitmacher um das Projekt dauerhaft aufrechterhalten zu können.

„Die neuen Angebote sind wichtig, weil sie im Zusammenspiel mit den bekannten Geschäften die fußläufige Versorgung der Bürger mit dem täglichen Bedarf decken und Wehringhausen dadurch auch als lebenswerten Ort attraktiver machen. Zudem kommen durch die neuen Angebote sicher auch einige Kunden von außerhalb dazu“ sagt Maik Schumacher vom Quartiersmanagement Wehringhausen, der sich im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Wehringhausen“ in Zusammenarbeit mit Gaby Haasler von der Händler und Handwerkergemeinschaft „Wir in Wehringhausen“ um das Flächenmanagement vor Ort kümmert. Das Quartiersmanagement bietet im Rahmen des Flächenmanagements die Vermittlung von Kontakten zwischen Hauseigentümern und Gewerbetreibenden oder Gründen an und vermittelt bei Fragen innerhalb der Stadtverwaltung oder innerhalb des Stadtteils hilfreiche Kontakte.

Verzögerte Fertigstellung des Rollschuhplatzes Dömbergstraße

Die Fertigstellung des Spielplatzes wurde ursprünglich bis zum 30.09.2016 terminiert. Dieser Termin verzögerte sich zunächst, weil zwei Sondereinbauten, die auf dem Platz verbaut wurden, falsch vorproduziert wurden. Die Neuanfertigung durch den Vorlieferanten dauerte lang, während dieser Zeit konnte nicht weitergebaut werden.

Im weiteren Bauprozess kam es wiederholt zu Koordinationsproblemen und Schwierigkeiten bei der Ausführung. Die Stadt Hagen musste in der Folge zur Sicherung der baulichen Qualität in einem zeitaufwändigen Verfahren für verschiedene Mängel Nachbesserungen einfordern. Unter anderem musste die Asphaltfläche komplett neu angelegt werden, es wurden falsche Geländer eingebaut usw..

Nunmehr ist die zeitnahe endgültige Fertigstellung aller Restarbeiten zugesagt. Die Abnahme des Spielplatzes ist bis Ende April 2017 vorgesehen. Wenn es keine gravierenden Beanstandungen gibt, kann der Spielplatz anschließend zur Nutzung freigegeben werden.

Navigation