Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Karte zu Straßenkunst und Wandbildern in Wehringhausen erscheint am 19.07.

Der Stadtteil Wehringhausen ist in den letzten Jahren für seine Straßenkunstwerke bekannt geworden. Nun gibt ein Flyer samt Karte Auskunft über die Standorte der einzelnen Projekte.

Begonnen hat es mit teils unauffälligen Motiven von Künstlern, die heute einen bekannten Namen haben, wenn es um Street Art geht. Kunst am Rande der Illegalität.

Deckblatt flyer

Augen auf! So sieht er aus!

2014 entschlossen sich Ingema Dombrowsky und Anne Schmunz von der Initiative „L(i)ebenswertes Wehringhausen“, der Kunst im öffentlichen Raum einen würdigen Rahmen zu bieten und engagierten sich mit dem Projekt „Begegnungen“ zusammen mit dem Kulturmanager Ihsan Alisan und dem Quartiersmanagement dafür, öffentlich sichtbare Kunst im größeren Stil zu ermöglichen. Weitere Projekte dieser Art kamen hinzu. Inzwischen kann Wehringhausen mehr als 25 Wände vorweisen.

Die Karte, die am 19.07. im Rahmen einer Stadtteilbegehung vorgestellt wird, fasst die Standorte der Werke zusammen und führt Interessierte zu den Kunstorten.

Seit 2014 wurden stetig neue Wände, die zum Großteil in Privateigentum sind, gestaltet. Projekte wie „Begegnungen“ (Teil 1 und 2), Urban Heroes, urban fine art meeting und Kunstwerke, die aus dem „Farbenpool“ gestaltet worden sind, gehören dazu. Inzwischen gibt es auch Wandgestaltungen im Stadtteil, die durch private Aufträge entstanden sind.

Die nun erscheinende Karte wurde von der Projektgruppe L(i)ebenswertes Wehringhausen initiiert und aus Mitteln des Verfügungsfonds der Sozialen Stadt Wehringhausen finanziert.

Der Rundgang am Mittwoch, 19.07., der die Kunstwände im Quartier ansteuert und bei dem der Flyer vorgestellt wird,

wird angeboten von Bezirksbürgermeister Ralf Quardt in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Wehringhausen und startet am kommenden Mittwoch um 16:00 Uhr auf dem Wilhelmsplatz.

Die Karte zeigt die Standorte der Straßenkunstwerke an

Anmeldungen zum Rundgang sind möglich bei der VHS (http://vhs-studienreise.de/vhs/)

Die Karte ist ab dem 19.07. in Wehringhauser Geschäften und beim Quartiersmanagement/Stadtteilladen zu finden.

Der 11. Tag der offenen Hinterhöfe in Werhinghausen steht vor der Tür

Am Sonntag, 25.6.2017 von 11 – 19 Uhr ist es wieder soweit:

Zum 11. „Tag der offenen Hinterhöfe in Hagen-Wehringhausen“ können erneut alle Wehringhauser und interessierte Gäste hinter die Türen blicken, tolle und liebevoll gestaltete Höfe in Wehringhausen entdecken, Nachbarschaft erleben uns sich an künstlerischen Darbietungen sowie am kulinarischen Angebot erfreuen.

Der Grüne Stern, eine Akteilung des Roter Stern e.V. orgnaisiert den Tag. Er hat den Staffelstab von Silke Pfeifer übernommen, einer der „Erfinderinnen“ des Tags der offenen Hinterhöfe. Sie wohnt nun in Dortmund und ist dieses Jahr zum letzten Mal organisierend dabei.

Mit Unterstützung aus dem Verfügungsfonds Wehringhausen, von Sponsoren und von vielen ehrenamtlich tätigen Helfern haben die Macher wieder einmal ein tolles Programm auf die Beine gestellt (Folder links und rechts bitte downloaden): Die Beuscher können die Höfe auf eine Faust entdecken, oder Sie lassen sie führen und lernen dabei noch viele weitere interessante Dinge über Wehringhausen, z.B. die vielen StreetArt-Projekte hier… Darüber hinaus erwarten Sie Theater-Performances, Musik, Infos und Kulinarisches…

Weitere Infos finden Sie hier auf der Webseite des Projekts…

In diesem WDR-Lokalzeit-Beitrag aus den vergangenen Jahren kann man sich einen Eindruck von dem Projekt verschaffen:

Wir nutzen die Gelegenheit, um auf das Hofgestaltungsprogramm Wehringhausen aufmerksam zu machen. Sie können bis zu 50 % Zuschuss erhalten, wenn Sie auch Ihren Hof neu gestalten und für die Mieter nutzbar machen. Spätestens beim nächsten Tag der offenen Hinterhöfe in Wehringhausen wäre dann auch Ihr Hof dabei…

 

Bitte kommen Sie vorbei und unterstützen Sie diese tolle, freiwillige und nicht kommerzielle Initiative, die einen wichtigen Beitrag für ein positives Image von Wehringhausen leistet!

Bitte informieren Sie auch andere mögliche Interessierte über diese Aktion!

Neue Sprechstundenangebote im Stadtteilladen

Die Sprechstundenangebote im Stadtteilladen werden erweitert.

Neben den Sprechstunden des Quartiersmanagements mittwoch von 10 – 12.30 Uhr und donnerstags 16 – 18.30 Uhr, kommen 2 weitere Angebote hinzu.

Ab dem 14.06. halten Sabine Rink (Caritasverband Hagen e.V) und Veska Petrova-Schneider (Diakonie Mark-Ruhr) von „NRW hält zusammen“ jeden Mittwoch in der Zeit von 14 – 16 Uhr eine Sprechstunde im Stadtteilladen ab. Das Projekt „NRW hält zusammen“ beinhaltet eine aufsuchende Arbeit im Stadtteil im Rahmen der EU-Zuwanderung. Die beiden Kolleginnen richten ihr Angebot an alle Wehringhauser! Ziel ist es mit den Anwohnern des Stadtteils ins Gespräch zu kommen, Bedarfe aufzudecken und Lösungsansätze herauszuarbeiten. Das Zusammenleben in Wehringhausen ist nicht immer einfach, aber mit Aufklärung und gegenseitiger Rücksichtnahme kann man es schaffen. Nehmen Sie die Sprechstunde wahr und tragen Sie dazu bei!

 

Ab dem 20.06. halten Veska Petrova-Schneider, Violetta Caran und Bianca Schröder (Diakonie Mark-Ruhr) vom Projekt „BiBer – Bildungs- und Beratungsangebot für neuzugewanderte Unionsbürger“ jeden Dienstag in der Zeit von 9.30 – 12 Uhr  eine Sprechstunde im Stadtteilladen ab. Das Projekt „BiBer“ richtet sich an neuzugezogene Unionsbürger im Stadtteil die Kinder im Alter von 0 – 6 haben. Fragen rund um Geburt, Kindergarten und Einschulung können zum Teil muttersprachlich beantwortet werden.

Neue Projekte aus dem Verfügungsfonds starten!

In der letzten Sitzung des Lenkungskreises am 29. Mai 2017 wurden viele neue und auch alte bekannte Projekte besprochen und bewilligt. Diese möchten wir kurz vorstellen.

Blühendes Wehringhausen

Die Gruppe „Grünes Wehringhausen“ benötigt zur Begrünung Wehringhausens vorgezogene Pflanzen und Pflanzenzubehör (Dünger, Stäbe, etc.), um einen schnellen und sichtbaren Beitrag zur Aufwertung und Verschönerung Wehringhausens zu leisten.

Es ist ein gemeinschaftliches Vorhaben, bei dem ehrenamtliche Helfer, engagierte Anwohner, sowie geflüchtete und EU-Zuwanderer beteiligt sind. Das Vorhaben richtet sich an engagierte Anwohner des Stadtteils. Dies schließt alle Gruppen mit ein, egal ob jung oder alt, alleinstehend oder Familien oder ob alt eingesessen oder neu hinzugezogen. Ein besonderes Anliegen von ist es, dass auch geflüchtete und EU Zuwanderer abgeholt werden.

Die Laufzeit ist von 1.6 – 31.12.2017.

Projektverantwortliche

Stephan Peddinghaus, Barbara Zubel, Karolin Daenhardt (Roter Stern Wehringhausen (Abt. Grüner Stern)

 

Wehringhauser Chor

Der Chor nimmt sich zum Ziel, eine generationenübergreifende und auch interkulturelle Kommunikation über den Chor herzustellen. Der Chor steht prinzipiell jedem offen, aber v.a. Jugendlichen und Senioren fehlt es oft an Partizipations- bzw. Auswahlmöglichkeiten, um ihre Freizeit zu gestalten.

Durch das wöchentliche „Training“ wird das Selbstvertrauen gestärkt, die Kommunikation gefördert und Senioren wie auch Jugendlichen unabhängig von ihrer Herkunft und Religion eine Freizeitmöglichkeit geboten. Langfristig ist es das Ziel, den „Wehringhauser Chor“ zu etablieren und auf diversen Veranstaltungen in Wehringhausen, aber auch überregional aufzutreten.

Die Laufzeit ist von 1.6. – 31.12.2017

Projektverantwortliche  

Sükrü Budak (DTB Hagen e.V.)

 

StreetArt – Projekte in Wehringhausen

In den vergangenen Jahren hat sich StreetArt als urbane Kunstform in Wehringhausen sichtbar etabliert. Unterstützt durch Fördermittel aber auch durch private Auftraggeber wurden auf zahlreichen Mauern und Fassaden im öffentlichen Raum Kunstwerke von lokal und regional aktiven Künstlern geschaffen.

Ein Flyer soll die entstandene Vielfalt der pieces sammeln und Besucher und Wehringhauser selbst zu einem Rundgang im Quartier motivieren. Die geschaffenen Kunstwerke haben das Potential das Image des Stadtteils als kreatives Quartier in dem Musik, StreetArt, subkulturelle Projekte und Angebote gelebt werden nach außen täglich sichtbar zu kommunizieren. Die StreetArt soll vor Ort zu einem Alleinstellungsmerkmal werden, das mit Wehringhausen Image bildend verbunden wird. Hauseigentümer und (urbanart-)Künstler sollen motiviert werden weitere Kunstwerke zu ermöglichen bzw. zu schaffen.

Die Laufzeit ist von 1.6. – 31.12.2017

Projektverantwortliche

Anne Schmunz, Ingemar Dombrowsky (IG L(i)ebenswertes Wehringhausen)

 

Offenes Sportangebot für Kinder aus Multiproblemfamilien

Durch kind- und jugendgerechte Sportspiele soll einmal wöchentlich (90 Minuten) in Wehringhausen eine offen gestaltete Sport-AG stattfinden. Motto ist: Das Kennenlernen und Auswählen von Sportarten und eigenen Interessen. Zunehmende Bewegungsarmut, mangelnde Freizeitbeschäftigungen und fehlende Angebotsstrukturen im sportlichen Bereich sind Anlass für die Einrichtung eines offen-gestalteten Sportangebots in Zusammenarbeit mit Vereinen und Kooperation mit lokalen Sporttreibenden.

Kindern aus sozial schwachen Familien (oft mit Migrationshintergrund) soll eine Fläche zum Sporttreiben geboten werden, da Eltern oft nicht die Zeit und das Geld haben, ihre Kinder zum Sport zu schicken. Spielerisch ein Gesundheitsbewusstsein bei Kindern und Jugendlichen entwickeln und diesen eine nachhaltige Bindung an einen sportlichen und aktiven Alltag ermöglichen.

Im Mittelpunkt steht dabei die Stärkung von sozialen Kompetenzen und der Integration. Das Kennenlernen von diversen Sportarten und die Weitervermittlung an lokale Sportvereine ist dabei erstrebenswert. Den teilnehmenden Kindern werden Mannschafts-, Rückschlag- und Natursportarten vorgestellt. Die großen Ballspiele, Leichtathletik, Badminton und verschiedene Natursportarten (Frisbee, Parkour etc.) stehen dabei im Mittelpunkt, da mit lokalen Sportvereinen und Sporttreibenden zusammen gearbeitet wird. Idealerweise unterstützen Jugendtrainer zwischendurch die Planung und Strukturierung der einzelnen Inhalte.

Die Laufzeit ist von 15.6. – 15.9.2017

Projektverantwortlicher

Marvin Volkmann

 

Repair-Café/ Wiederherstell-Bar

Der Antrag zum Repair-Café ist ein Folgeantrag, der zur weiteren Etablierung des Repair-Cafés in Wehrighausen führt. Das Café stellt aus Sicht der Projektverantwortlichen einen Ort der interkulturellen, generationsübergreifenden und interdisziplinären Begegnung dar, wo sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter in ihrem Fachgebiet selbst verwirklichen können.

Ziel ist es hilfebedürftigen Personen bei Reparaturarbeiten zu helfen
sowie den sozialen Treffpunkt weiterhin konstant zu halten und den Stadtteil Wehringhausen zu
beleben. Anlass der Antragstellung ist das Entgegenwirken der Wegwerfgesellschaft. Immer mehr
Gegenstände werden entsorgt, anstatt sie zu reparieren.

Für die Nachhaltigkeit ist eine intensivere Bewerbung, sowie mehr Quantität der Öffnungszeiten notwendig. Das Ziel des Repair-Cafés ist es Hilfestellung bei Reperaturarbeiten zu geben (Hilfe zur Selbsthilfe). Es soll zudem einen Raum für Begegnungen und Vernetzung schaffen. Das übergeordnete Ziel ist das interkulturelle, generationsübergreifende und interdisziplinäre voneinander und miteinander Lernen im Stadtteil. Ein weiteres Ziel ist die langfristige Etablierung des Angebotes.

Die Laufzeit ist von 1.7. – 31.12.2017

Projektverantwortliche

Stephan Peddinghaus, Karolin Daenhardt, Barbara Zubel (Roter Stern Wehringhausen e.V. (Abt. Grüner Stern)

 

Trommeln für Wehringhausen

Im Rahmen einer Stadtteilkonferenz hat sich eine Arbeitsgruppe zum Thema Stadtteilimage gebildet und unter breiter Beteiligung einen „Wertekanon“ entwickelt, der für Wehringhausen eine Basis für das Zusammenleben und das Selbstverständnis im Stadtteil darstellt. Der Codex soll nun bekannt gemacht werden um das Image Wehringhausens zu verbessern.

Über den Aktionstag (8.9.) verteilt finden in Kooperation mit mehreren Wehringhauser Einrichtungen ab 10:00 Uhr folgende Aktionen statt:

  1. Trommelaktion auf dem Wilhelmsplatz
  2. Bekanntmachung des Wehringhausen Codex in fünf Sprachen auf im Vorfeld gemeinsam erstellten Plakate (Siebdruckworkshop)
  3. Lesungen an 2-3 Orten in Kostümen (ggf. auch in einer Fremdsprache)
  4. Alle Galerien haben ganztägig geöffnet und im Kulturladen (Ex-Schlecker) findet ggf. eine begleitende Kunstaktion statt
  5. Nachmittags findet ein Musikprogramm mit dem Pelmkechor, rollendem Klavier, Geigenschülern und ggf. griechischer Musik vor Cafe Europa statt.

Im Vorfeld des Aktionstages ist ein Siebdruckworkshop (evtl. Outdoor) mit Kindern geplant, bei dem die Poster und Plakate gemeinsam produziert werden. Angedacht ist dabei das Zusammenbringen von Kindern aller Nationalitäten und mit unterschiedlichen Biographien. Der Siebdruckworkshop wird von pädagogischen und künstlerisch versierten Kräften betreut.

Die Laufzeit ist von 15.6. – 30.9.2017

Projektverantwortliche

Gabriele Haasler (WIR IN WEHRINGHAUSEN e.V.)

 

Wenn auch Sie eine Idee für ein Projekt haben, dann kontaktieren Sie uns im Stadtteilladen auf der Lange Str. 22. Wir sind Ihnen gerne behilflich und begleiten Sie während der Antragsphase und auch darüber hinaus.

Unsere offenen Sprechstunden sind

Mittwochs von 10 – 12:30 Uhr UND

Donnerstags von 16 – 18:30 Uhr

Termine können gerne nach vorheriger Absprache vereinbart werden. Rufen Sie uns an (02331-3735266) oder schreiben uns eine Email an ed.ne1500652041suahg1500652041nirhe1500652041w-mq@1500652041maet1500652041

Paten für Baumscheiben gesucht!

Eines ist sicher – viele Bäume sorgen für ein gutes Klima in der Stadt, denn alle Bäume produzieren Sauerstoff, binden Staub, kühlen die Luft und verbessern somit vor allem im Sommer das Klima vor der eigenen Tür.

Wir möchten den Baumscheiben in unserem Stadtteil mehr Beachtung schenken, sie hegen und pflegen und ihnen helfen. Denn die Lebensbedingungen der Bäume am Straßenrand sind meist durch hohe Lufttrockenheit, Wassermangel und Verfestigung der Oberfläche erschwert.

Freuen Sie sich auch über mehr Grün vor der eigenen Haustür? Wir suchen Paten für die Baumscheiben vor Ihrer Tür. Mit einer Patenschaft leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des wertvollen Baumbestandes.

Zu Ihren Aufgaben gehören zum Beispiel regelmäßiges Gießen an besonders heißen Tagen und das Auflockern der Erde.

Bei Interesse bitte bei ed.ne1500652041suahg1500652041nirhe1500652041w-mq@1500652041ikcel1500652041dej.a1500652041nirah1500652041tak1500652041 melden.

Der Kulturladen als bunte Anlaufstelle für Kinder & Jugendliche

Der Kulturladen in der Lange Straße 28 hat ein sehenswertes Programm auf die Beine gestellt.

Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil können täglich (!) unter Anleitung Neues ausprobieren und erleben.

Das Programm ist kostenlos

und richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen aus Wehringhausen in der Zeit von 15 – 18 Uhr.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig! Kommt vorbei, macht mit, habt Spaß!

 

Montag – Zirkus & Kunst vor Ort

Dienstag – Theater

Mittwoch – Musik

Donnerstag – Kunst vor Ort

Freitag – Hip-Hop Workshop

 

Organisiert wird das Ganze von der Pelmke, zum Teil mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds der Sozialen Stadt (weitere Informationen dazu finden Sie hier).

An die Pinsel – fertig – los!

Kinder und Jugendliche in Wehringhausen können sich wieder kreativ austoben!
Egal ob mit Kreide, Wasserfarbe oder Filzstift!
Jeden Montag & Donnerstag in der Zeit von 15 – 18 Uhr treffen sich bislang rund 30 Kinder aus dem Stadtteil auf dem Wilhelmsplatz um zusammen mit Künstlern und Pädagogen Farbe ins Leben zu bringen, und das umsonst & draußen.
Das Projekt der Pelmke (gefördert über den Verfügungsfonds der Sozialen Stadt – weitere Informationen gibt es hier) wird sehr gut angenommen und bereichert den Alltag der Kinder & Jugendlichen.
Das Projekt läuft noch bis Mitte Juli.

Mitmacher und Angebote für Stadtteilfest am 16. September gesucht – Vorbereitungstreffen am 16.Mai um 18:00 Uhr

Das Team des Kulturzentrum Pelmke plant aktuell das Stadtteilfest Wehringhausen und sucht dafür Mitwirkende und Angebote.

Der Termin für das diesjährige Wehringhauser Stadtteilfest steht fest:  16. September 2017. Finanziert wird es aus dem Verfügungsfonds der Sozialen Stadt Wehringhausen.
Das Fest soll eine Mischung aus Musik, Wort, Spiel, Spass, Information, kulinarischen Genüssen von klassisch bis exotisch und Mitmach-Aktion werden.
Alte und neue Freunde treffen inklusive.
Das Fest soll möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben sich mit ihren Gruppen, Initiativen, Vereinen oder auch als Einzelkämpfer_in zu präsentieren und vorzustellen. Das kann von sozialpolitischen Themen über Stadtteilarbeit/sauberkeit, Freizeitaktivität, Kunstaktion bis hin zu ganz neuen Dingen reichen.
Ach ja, einfach nur kommen, gucken und geniessen geht natürlich auch. Weitere Ideen sind willkommen.

Das ganze will natürlich vorbereitet und geplant sein. Deshalb lädt die Pelmke alle, die sich in irgendeiner Form (Infostand, (Kunst-)Aktion, Selbstdarstellung, Auf- und Abbau) beteiligen möchten zu einem Vorbereitungstreffen ein:

Dienstag, der 16. Mai um 18.00 Uhr im Kulturzentrum Pelmke. Bitte weitersagen!

Wer zu diesem Termin nicht kann, sich aber trotzdem einbringen möchte, meldet sich am besten per email oder telefonisch: 02331 / 336967 oder unter ed.ek1500652041mlep@1500652041stnev1500652041e1500652041">ed.ek1500652041mlep@1500652041stnev1500652041e1500652041.

Baubeginn auf der „Bohne“

Endlich geht es los.

thumbnail of 2015_09_16_Freizeitgestaltung_Bohne_Zustimmung_BVDer Sanierungsplan der Fläche wurde aufgrund der neuen Planung noch einmal überarbeitet und ist nun genehmigt. Jetzt stehen die Bagger zur baulichen Umsetzung der im Jahr 2015 der unter Beteiligung vieler Anwohner entstandenen Planung für das Grün- und Freizeitareal „Bohne“ am Start.
Die neue bohnenförmige Freifläche befindet zwischen der Lärmschutzwand an der B7 und den Gebäuden nördlich der Wehringhauser Straße.

Im südwestlichen Teil der „Bohne“ hinter den Wohngebäuden wird ein großer „ruhiger“ Bereich mit befestigten Wegen und Baumreihen entstehen. Für den Untergrund kommt eine spezielle Bodenmischung aus der Kompostierungsanlage des WBH zum Einsatz.

Video, bitte anklicken

Im nordöstlichen Bereich werden bewegungsorientierte Nutzungen wie ein „Pumptrack“ und ein Streetballfeld mit zwei Körben errichtet. Mit diesen in einem weiten Umkreis einmaligen Angeboten wird die „Bohne“ insb. für junge und jung gebliebene Menschen nicht nur aus Wehringhausen interessant. Zudem wird in diesem Teil der Fläche ein Bereich für die „Szene“ geschaffen, die sich derzeit noch am Tunnel Augustastraße/ Bodelschwinghplatz aufhält.

Zusammen mit der Aufwertung des Bodelschwinghplatzes, der Wehringhauser Straße und des Tunnels zur Augustastraße, die zeitglich erneuert werden, setzt die Stadt Hagen über das Projekt „Soziale Stadt Wehringhausen“ deutliche Signale. Der anstehende Bau der Lärmschutzwand an der Bahn wird den Bereich zusätzlich aufwerten. Die Erneuerung dieses über viele Jahre lang stark belasteten Teils von Wehringhausen wird zu einer weiteren Verbesserung des Images des gesamten Stadtteils beitragen.

Es wird erwartet, dass die privaten Gebäudeeigentümer und Investoren im Bereich um den Bodelschwingplatz die öffentlichen Anstöße aufgreifen, um ihrerseits in die zum größten Teil sehr gute Bausubstanz zu investieren. Ziel ist, dass sie dort attraktiven Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten schaffen und die leer stehenden Gewerberäume wieder beleben.

Die Kosten der Anlage belaufen sich auf rund 660.000 Euro. Das Projekt wird finanziert über das Programm „Soziale Stadt“ aus Mitteln des Bundes und des Landes NRW (80 %) sowie der Stadt Hagen (20 %). Die Bauleitung übernimt der WBH.

Nachfolgend aus der Pressemitteilung der Stadt Hagen vom 24.3.2017:

Bereits im Jahr 2012 waren unter Leitung des WBH die alten Fabrik- und Lagerhallen auf der Fläche hinter den Häusern der Wehringhauser Straße abgebrochen worden. In der Folgezeit wurden auf dem Gelände die Abbruchmassen aus dem Bau der Bahnhofshinterfahrung in Form eines langgezogenen Hügels eingebaut und mit einer Abdichtung aus Bitumen und Boden als Schutz gegen die Ausspülung von Schadstoffen versehen. Zwischenzeitlich waren auch die Baustellencontainer und das Materiallager der Bahnhofshinterfahrung hier untergebracht.
In den vergangenen Monaten, während derer das Areal hinter einem Bauzaun brachlag, erfolgte beim Wirtschaftsbetrieb Hagen die Ausschreibung und Vorbereitung der jetzt anlaufenden Baumaßnahme. Das beauftragte Garten- und Landschaftsbauunternehmen steht nun bereit, um in der letzten Märzwoche zunächst mit den Erdarbeiten zu beginnen.

Voraussichtlich zum Ende des Jahres 2017 ist mit der Fertigstellung der Grün- und Freizeitanlage zu rechnen.

Navigation