Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Kreativ.Quartier Wehringhausen

Kreativ.Quartier Wehringhausen

Wehringhausen ist in Hagen für seine kreative Szene bekannt. Begründet hat sich dieser Ruf in den 1970er und 1980er Jahren als musikalische Größen wie Nena, Extrabreit, Grobschnitt und andere von Hagen aus das Land eroberten. Kleinere Bands und auch anderes kreatives Gewerbe entwickelten sich damals. Die Szene war politisch aktiv und nach wie vor ist in Wehringhausen ein Hauch dieser Zeit zu spüren. Teils ist der Nachwuchs der damals Aktiven heute hier aktiv. Das Kulturzentrum Pelmke, kurze Wege im Quartier, Altbauwohnungen und ein nicht in Worte fassbares Flair sind Faktoren, die dazu führen, das sich eine kreative Szene aus Künstlern, Freiberuflern, Musikern und engagierten Machern in Wehringhausen wohl fühlen.

Das Quartiersmanagement möchte dieses Potential stärken. Unterstützt werden wir dabei vom „ecce“, dem european centre for creative economy. Das ecce verfolgt bei seiner Förderung folgende Ziele:

  • Integrative Projektförderungen im Kultur- und Kreativwirtschaftsbereich
  • Roundtables im Dialog auf Augenhöhe mit Stadtverwaltung, Kulturschaffenden,   Künstlern und Kreativen sowie Immobilieneigentümern.
  • Im Rahmen des Förderprogramms Kreativ.Quartiere Ruhr berät ecce potenzielle Antragsteller, moderiert und koordiniert Roundtables und Strategiefindung in den Quartieren vor Ort, stellt unterstützende Instrumente (Immobilienportal www.kreativquartiere.de und bettet die lokalen Maßnahmen in einen regionalen und europäischen Kontext ein. ecce entwirft innovative Konzepte und Entwicklungsideen gemeinsam mit regionalen Partnern.

Wir unterstützen dieses Angebot vor Ort durch Kontaktherstellung und eine gute vor-Ort-Vernetzung.

Fördermöglichkeiten im Quartier:

Künstlerische und kreativwirtschaftliche Projekte, die einen quartiersbezug haben und dazu beitragen den Stadtteil mit seinen kreativen Potentialen zu entwickeln, zu vernetzten oder bekannter zu machen, können grundsätzlich über Landesmittel aus dem Programm „Kreativ.Quartiere“ (KQ) gefördert werden. Interessierte Macher können sich beim Quartiersmanagement erkundigen und bei der Projektentwicklung unterstützen und beraten lassen. Auch bei der Suche nach möglichen Projektpartnern und bei der Kontaktvermittlung zum ecce hilft das Quartiersmanagement gerne.

Eine weitere Fördermöglichkeit besteht durch die „individuelle Künstlerförderung“ (IKF), die unterschiedlichen thematischen Vorgaben unterliegt und stets wechselnde Antragszeiträume beinhaltet. Das Quartiersmanagement hilft Künstlern und Kreativen hier gern weiter und vermitteln den Kontakt zum ecce.

Der Prozess zur Entwicklung des Quartiers bindet auch Teile der Stadtverwaltung (Fachbereich Kultur, Stadtentwicklung), die Wirtschaftsförderung (HagenAgentur) und andere Institutionen mit ein. Aus dem Stadtteil sind diverse Aktive aus dem Bereich der Kreativwirtschaft und der Kreativszene eingebunden. Es gibt Arbeitsgruppen zu bestimmeten Themenbereichen und als zentrales Gremium den „Kreativen Tisch“ bei dem Projekte und Ideen entwickelt, vorgestellt oder entschieden werden.

 

Nachfolgend sehend Sie Beiträge zum Themenbereich Kreativ.Quartier Wehringhausen:

Terminverschiebung!: Sounds like Heimat – Spiel mir das Lied von … Hagen am 1.11. um 0.00 Uhr im WDR-Fernsehen

Im Juni waren drei Musiker in Hagen unterwegs, haben Eindrücke von der Stadt gesammelt und haben daraus jeweils ein Lied entwickelt, das sie am 25.6. in der Pelmke dem Publikum auf dem Event „Sounds like Heimat“ vorstellten. Der WDR hat im Rahmen des neuen Sendeformats „Sounds like Heimat“ das Entstehen

» Mehr erfahren…

thumbnail of Flyer Kunst vor Ort

„Kunst vor Ort“ startet in Wehringhausen

Am 21. Juli 2016 startet das Projekt „Kunst vor Ort“, das aus dem „Kulturrucksack NRW“ Programm entstanden ist. Der Fokus liegt in den Stadtteilen Wehringhausen, Altenhagen und Mitte. In Wehringhausen wird der Wilhelmsplatz und auch der Bodelschwinghplatz von den KünstlernInnen und PädagogenInnen an festen Terminen angefahren. Das Angebot richtet sich

» Mehr erfahren…

Fortsetzung des Projektes „Begegnungen – Kunst im öffentlichen Raum“

Das Projekt „Begegnungen – Kunst im öffentlichen Raum“, in dessen Verlauf im Jahr 2014 mehrere künstlerische Objekte im Stadtteil Wehringhausen entstanden sind, wird fortgesetzt. Mit dabei ist diesmal auch der überregional bekannte Künstler Klaus Klinger von „Farbfieber e.V.“ aus Düsseldorf. Gemeinsam mit jungen Künstlern aus Hagen (Tanja Görzel, Björn und

» Mehr erfahren…

Das Wehringhauser Schnurlos-Festival startet am 17. und 18. Juni am Bismarckturm

Netzstromlos aber nicht unverstärkt können Wehringhauser und Besucher am 17. und 18. Juni auf dem Goldberg seit langem mal wieder Live-Musik genießen. Musikprogramm am 17. und 18.06.2016, jeweils ab 17:00 Uhr bis 00:00 Uhr nachts. Gefördert wird das ehrenamtlich von Wehringhauser Musikern und Musikfreunden organisierte Festival durch Kulturfördermittel des Landes

» Mehr erfahren…

„Urban Fine Art Meeting“ kommt 2016 nach Wehringhausen

Zusammen mit einigen Kreativen Köpfen aus dem Quartier (u.a. AG „Kunst im öffentlichen Raum“) und dem Kulturzentrum Pelmke ist es dem Quartiersmanagement gelungen das Projekt „urban fine art meeting“, das hier und in vier weiteren Stadtteilen im Ruhrgebiete stattfindet, nach Wehringhausen zu holen. Das Projekt wird kuratiert von Jan Schoch

» Mehr erfahren…

Navigation