Beitrag per Email empfehlen Seite drucken

Erste Ergebnisse für den Wilhelmsplatz

DSC02962 DSC02963

Ca. 85 Anwohner, Immobilienbesitzer, Gewerbetreibende und Vertreter von Einrichtungen, Vereinen und Initiativen sind am Samstag, 27.02.2016 der Einladung der Stadt Hagen und des Quartiersmanagements Wehringhausen ins Kultopia gefolgt, um gemeinsam über die Entwicklung des Bereichs Wilhelmsplatz nachzudenken.

Der Platz soll mit Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt aufgewertet werden. Ziel der 4,5 stündigen Veranstaltung war es, einen Konsens im Stadtteil darüber herzustellen, welche Entwicklung der Platz nehmen soll.

Soll der Wilhelmsplatz umgestaltet werden und wenn ja, wie?

 

Die jeweiligen Interessen wurden von den verschiedenen Nutzergruppen deutlich angesprochen:
Gewerbetreibende brauchen Stellplätze für ihre Kundschaft, Anwohner wollen möglichst nah an ihren Wohnungen parken. Gleichzeitig wird von Vielen die mangelnde Aufenthaltsqualität des zentralen Platzes im „Herzen Wehringhausen“ beklagt. Der Spielplatz sei derzeit wenig attraktiv, und das Café Europa schirmte einerseits den Platz von der Lange Straße her ab und ist andererseits von Platz aus gesehen wenig attraktiv. Die verkehrliche Situation wurde von Vielen als verbesserungsfähig dargestellt, da sie quer über den Platz verläuft. Klar wurde schnell, dass man all diese Ziele nur erreichen kann, wenn von allen Seiten Kompromisse gesucht und gefunden werden.

 

Sechs Arbeitsgruppen diskutierten die anfangs im Planum zusammengetragenen Meinungen, vertieften die Vorschläge und reicherten sie durch weitere eigene Ideen an. Die Stadt Hagen wertet zusammen mit dem Quartiersmanagement Wehringhausen die Ergebnisse und das Votum aus. Dies bildet gleichzeitig die Grundlage für den 2. Workshop am 12.03.2016.

 

DSC02968 DSC02967

 

Grundlegend gab es unter einem Großteil der Anwesenden unter anderem einen Konsens darüber, dass…

  • …der innere Bereich des Wilhelmsplatzes als Stadtplatz / Freiraum mit hoher Aufenthaltsqualität entwickelt werden soll. Dazu sollen auch Flächen zum Verweilen geschaffen werden, die losgelöst von jeglicher Gastronomie sind.
  • …die Parkplätze aus der Mitte des Platzes an den Rand verschoben werden.
  • …der Durchgangsverkehr quer über den Wilhelmsplatz umgeleitet wird.
  • …das Cafe Europa durch eine Öffnung (Terrasse) zum jetzigen Parkplatz hin attraktiver und der Platz mit angenehmer Beleuchtung und mehr „Grün“ aufgewertet werden soll.

 

Die nächste Planungswerkstatt findet am 12.03. um 14 Uhr im Pfarrheim St. Michael, Lange Straße 70a. statt.

Ziel dieser Werkstatt ist es, die ausgewerteten Ergebnisse in eine räumliche Planung zu „übersetzen“.

Alle Interessierten sind hierzu erneut herzlich eingeladen!

Navigation